HERD.jpg

HOLZGAUER

HERD

das »all in« abends am holzgauer.herd

serviert in vielen kleinen gängen, zum caren & sharen. beschränkt auf 12 plätze.

donnerstag bis montag holzgauer.herd – all.in 120 euro

uns ist der fokus auf die wahren tradierten inhalte wichtig. oder besser: vor allem die inhalte. und die zeit selbst, die das größte luxusgut darstellt. in der zubereitung und im genuss. 

table-timeslot für 1 stunde? nein, niemals.

eher ein verzeihens-schnapserl für geduldiges warten. die hingabe, die ein gericht bedarf, sollte sich nicht an einer effizienz-tabelle messen, sondern schlichtweg am rohprodukt. ja eh, bis wir das beuschel erst mal gekocht und geschnitten haben, dauert es - aber genau da sehen wir unsere verpflichtung der tradition gegenüber. im herzstück des hauses, der »kuche«, werden leibstücke serviert. da wollen wir nose to tail, begegnung und befremdung. allenfalls aber auseinandersetzung mit dem, was auf dem teller liegt.

die suppe mit seele und das ragout mit tiefgang

die vielen stunden auf dem lodernden feuer am wunderbaren herd. tagsüber schlichtweg die zeit seinen ganz eigenen geschmack zu entfalten. wir glauben an die magic von holz, nicht umsonst - oder gar historisch namensgebend so gewollt - fühlen wir uns dem rohmaterial verpflichtet. wo gas zu aggressiv und induktion fast schon zu modern ist, sagen wir tagtäglich der oma sofie danke für den kampf um unser herzstück, das dies erst ermöglicht: den holzgauer.herd. das ist die tradition, die wir leben. und der idealismus an dem wir festhalten. wareneinsatz versus herzblut. 

und damit es nicht zu einfach wird: da sollten wir schon fleißig im vorfeld vorkosten, diskutieren und degustieren. »all in« heißt nämlich auch: alles dabei, vom magenstreichelnden aperitif bis zum erleichternden digestif. dazwischen gibt’s die wahl zwischen wein-, bier- und alkoholfreier menübegleitung. was wir vom rohprodukt in der küche erwarten, sollte der keller nicht missen! natürlich gilt auch hier: so nah am echt sein und der natur wie möglich. nicht ausschließlich naturweine, aber doch schon so manche.